JÁMA – zu Hause – Fahrradkino

13268374_1135220009872067_3934764781164042538_o

 

Nächste Woche Donnerstag, am 9.6., veranstalten wir bei Postkult, im Böllberger Weg 5, um 20:30 Uhr mal wieder ein Fahrradkino zu dem wir euh gerne einladen. Zu sehen gibt’s folgendem Film:

Jáma
Dokumentarfilm, 2014 / Ukrainisch, Russisch ukr, rus OmU
Gast: Regisseur “Jiří Stejskal” aus Prag

“ZUHAUSE
Oft sind es die kleinen tragisch-skurrilen Geschehnisse am Wegesrand der Geschichte, die die Zeitläufe begreifbar machen: Natalyas gallisches Dorf ist ein Stück Land in einem Vorort von Kiev, das seit Generationen von der Familie bewohnt wird. Gigantische Wohnblocks wachsen immer näher an das winzige Gehöft heran. Bulldozer, Brandstifter und ein Gerichtsprozess bedrohen die ungewöhnliche Wohngemeinschaft aus Sonderlingen, gescheiterten Existenzen und diversen Tieren, die einzig durch Natalyas unerschütterliche Zuversicht zusammengehalten wird. ZUHAUSE findet starke Bilder für eine sich ausbreitende Lebensform, in der jeder sich selbst der Nächste ist. Den Beginn des Euromaidan, mit dem der Film endet, nimmt Natalya in ihrem Kampf schon vorweg: eine Revolution der Würde.

MY HOME
A lot gets ground up between the millstones of historical change. Often it’s exactly those little tragic or absurd stories on the wayside of history that make it possible to grasp the monstrosity of periods of time. Such is the case with Natalya: her very own “Gallic village” is a little piece of land in a suburb of Kiev, where her family has resided for generations. Where there used to be meadows, trees and a nice landscape, gigantic apartment high-rises now reach up into the sky, encroaching closer and closer on the borders of the tiny homestead. Bulldozers, arsonists, a trial and malicious reporting threaten their unusual and endearing little community of misfits, failed existences and diverse animals, which is held together by Natalya’s iron will and unshakeable faith alone. MY HOME finds strong images to depict a way of life which spills out across a country, fed by material greed and a vague desire for calm and order, a world of fake backdrops, in which every individual is absorbed in self-interest. It seems fitting that the film ends with the beginning of the Euromaidan, which Natalya anticipates with her struggle: a revolution for dignity.”
(goEast Film Festival, Wiesbaden: 2015)

Zur Vorstellung des Films haben wir den Regisseur Jiří Stejskal aus Prag eingeladen. Im Anschluss zum Film kann er euch also Fragen zu seinem Projekt beantworten, danach gibt es natürlich auch noch Raum für weitere Diskussionen.